Dienstplan 2017


Neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10 – AT in der Abteilung Epfendorf

Die Feuerwehr Epfendorf durfte sich über ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF10 – AT an vergangenen Weihnachten freuen. Fahrzeugweihe am 21. Mai 2017

Eine Abordnung der Abteilung Epfendorf fuhr bereits am 22 Dezember nach Luckenwalde um das Fahrzeug von der Firma Rosenbauer in Empfang zu nehmen. Nach dem der TÜV das Fahrzeug abgenommen hat gab es für die Feuerwehrmitglieder eine ausführliche Einweisung in die neue Technik um die neuen Geräte und das Fahrzeug bedienen zu können. Für die Unterwiesenen gilt es auch das neue Wissen an die in der Heimat gebliebenen Kameraden weiter zu geben.

 

 

Am Tag darauf konnten die Kameraden den ca. 500km langen Heimweg mit dem neuen HLF10 antreten. Am Gerätehaus in Epfendorf wurden das lange erwartete Fahrzeug von Feuerwehrmitgliedern, Gemeinderäten und Interessierten Bürgern in Empfang genommen. Bei einem kleinen Umtrunk wurde das Fahrzeug so wie die Beladung in Augenschein genommen.

 

 

Das neue Feuerwehrauto ist auf einem Mercedes Benz Atego Fahrgestell aufgebaut. Angetrieben mit Automatikgetriebe, 286 PS starkem Euro 5 Motor und Allrad bring das Fahrzeug bis zu 9 Feuerwehrangehörige an die Einsatzstelle. Bestens ausgestattet für Hilfeleistungs- und Löscheinsätze kann das HLF10 vielseitig eingesetzt werden. Mit Hydraulisches Rettungsgerät, Hebekissen, Stabfast, Gefahrstoffpumpe und Gully Ei kann die Gemeindefeuerwehr noch besser bei Verkehrsunfällen verunglückten Personen Helfen oder weitere Schäden frühzeitig abwehren. Das Rettungsbrett und Defibrillator kann zur ersten Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungswagens verwendet werden. Zusätzliche Kettensägen, Tauchpumpen und Wathosen sind bei Sturm oder Umweltschäden benutzbare Beladungsgegenstände.

 

 

Wenn es brennt können sich zwei Atemschutzgeräteträger bereits auf der Anfahrt im Mannschaftsraum ausrüsten. Die Integrierte Pumpe liefert bei 10bar 2000l Wasser in der Minute mit welcher die Holstrahlrohre mit Wasser versorgt werden, aber auch Löschschaum hergestellt werden kann. Bei Kleinbränden ist das Fahrzeug mit Pulver- und Schaumlöscher oder dem Powercafs ausgestattet. Der neu Vorhanden CO2 Melder sowie die Wärmebildkamera sind weiter Instrumente um Gefahren besser zu erkennen.

 

 

Bei Nacht verringert die Umfeld Beleuchtung die Unfallgefahr um das Auto herum, und der Pneumatisch ausfahrende Lichtmast leuchtet die gesamte Einsatzstelle aus. Das über 13KW starke Stromaggregat versorgt alle Geräte zu jeder Zeit mit genügend Energie. In die Höhe geht es dank der Schiebe- und Steckleiter die sich auf dem Fahrzeug befinden. Axt, Säge, Bolzenschneider, Verkehrswarngeräte und weiteres Werkzeug vervollständigen die Normbeladung des HLF10-AT.

Mit der ausziehbarer Hygienewand muss Zukünftig kein Schmutz und Keime mehr bis ins Gerätehaus mit geschleppt werden, sondern kann direkt an der Einsatzstelle entfernt werden.

 

 

Nun gilt es in den nächsten Wochen das gesamte Feuerwehrauto kennen zu lernen um ab Februar wenn nötig, mit dem neu beschafften Fahrzeug schnelle Hilfe in Epfendorf, Trichtingen, Harthausen und Talhausen leisten zu können.

Am 21 Mai 2017 findet die Fahrzeugweihe statt. Dazu ist jeder Interessierte Herzlich Willkommen.

 


Opel Blitz geht nach Schramberg

Nach über 50 Jahren im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Epfendorf geht der Opel Blitz in die Oldtimersammlung Steim nach Schramberg über.

 

 

Die Übergabe an Hannes Steim fand im Rahmen einer Oldtimerausfahrt mit alten Feuerwehrfahrzeugen letzten Samstag in Epfendorf statt.  So fuhr um 10.00 Uhr morgens ein roter Konvoi die Bösinger Strasse bis vor das Gerätehaus hinunter. 20 historische Feuerwehrfahrzeuge legten kurzfristig den Verkehr auf der B14 lahm. Nachdem alle Autos geparkt waren wurde der alte Opel Blitz durch Kommandant Alexander Heim, Ehrenkommandant Willi Grimm und den stellvertretenden Bürgermeister Uwe Mei an Hannes Steim übergeben.

 

 

„Wir wissen, dass das Auto in guten Händen ist und nicht etwa zerlegt oder irgendwohin verschifft wird“ so Heim.  Uwe Mei ist froh, dass das Fahrzeug in der Region bleibt und schön sei, dass jetzt auch ein Fahrzeug mit Epfendorfer Wappen in Steims Sammlung zu sehen wäre. Hannes Steim bedankte sich für das Vertrauen der Gemeinde Epfendorf und wies auf die Möglichkeit das Fahrzeug jederzeit in der Ausstellung sehen zu können hin. Vielleicht gibt es auch bald wieder eine Feuerwehr-Sonderausstellung und natürlich nächstes Jahr wieder eine Ausfahrt.

 

 

Nach einem kurzen Imbiss vor dem Feuerwehrhaus ging die gemächliche Fahrt an den Bodensee nach Uhldingen ins Traktormuseum, später wieder zurück nach Schramberg wo man den Tag beim Motorradtreffen auf dem Junghansgelände ausklingen liess.